Frauen I : Nach Niederlage: Lohfelden kontrolliert von Beginn an das Spiel

Nachtrag 1.12: Spitzenspiel gegen Eintracht Baunatal:

Nach Abpfiff zeigte sich die Enttäuschung im Gesicht der Spielerinnen. Sie kämpften 60 Min, in einem Spiel auf Augenhöhe und mussten sich mit einem Tor geschlagen geben. Zu keinem Zeitpunkt des Spiels konnte der Ausgang vorhergesehen werden. Schlussendlich blieb die erste Niederlage der Saison bittere Wahrheit. Lohfelden zeigte Teamgeist, Willen und Mut – wurde aber nicht belohnt. Klare Chancen wurden vergeben und eine, über sich selbst hinausgewachsene Torhüterin, waren die entscheidenden Faktoren für den Punktverlust. ABER, das Team funktioniert und steht zusammen.

Spielbericht vom 09.12.2018
Genau diese Tatsache stellten die Mädels am 2. Advent, wieder unter Beweis. Die Niederlage wurde abgeschüttelt, gut trainiert und konzentriert aufgespielt. Die Marschroute? Teamgeist stärken, Selbstbewusstsein tanken, Fehler reduzieren und weiter Punkte sammeln. Und so wurde in der Söhre-Halle gespielt. 15 Min gespielt und schon wurde der Leistungsunterschied deutlich. Die junge Mannschaft aus Wesertal kam nicht richtig ins Spiel und scheiterte ein ums andere Mal an der Lohfeldener Abwehr. Die Heimmannschaft spielte nicht fehlerlos, aber Abwechslungsreich im Angriff Sechs verschiedene Torschützen bei einem Spielstand von 9:4, macht die Teamqualität sichtbar. Mit einem Vorsprung von 10 Toren ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte schenkte man den Wesertalerinnen mehr Räume. Nachlässigkeiten in der Konzentration, machte das Spiel etwas schwerfällig, aber nie war der Punktgewinn in Gefahr. In den letzten Minuten des Spiels kehrte die Konzentration zurück und weiter hielt man die Gegnerinnen auf Distanz. Positiv über den gesamten Spielverlauf kann gesagt werden, dass die Mannschaft nie eingebrochen ist, obwohl drei feste Größen im Team fehlten. Die 11 Spielerinnen des Lohfeldner Kaders kompensierten die Abwesenden ohne Probleme und hielten konditionell bis zur letzten Sekunde mit. Und diese Teamleistung ist besonders nach einer knappen Niederlage von letzter Woche, nicht selbstverständlich, sondern zeigt wie eingespielt dieses Team ist.
Es spielten:
Tor: Friederike Rau-Witte (60. Min), Hanna Göbel (Einsatz für 7m)
Feld: Ann-Kathrin Hieronymus, Oana Maicher (1), Melanie Lerch (1), Janina Schotte (2), Nadine Rybnicek (3), Jana Herbst (4), Larisa Luca (6), Carina Löber (7) Melissa Peter (8)