Männer I: Durch Heimsieg gg. Ahnatal/Calden Anschluss an unteres Mittelfeld hergestellt

Titel – Foto: Vielseitig einsetzbar: Marius Schröder war auf allen Positionen durchsetzungsfähig

Handballspielbericht Männer I.            (Bezirksoberliga)           Spiel vom 02.12.2018

HSG Lohfelden/Vollmarshausen –  HSG Ahnatal/Calden    28  :  21   ( 15 : 9 )

Mit bester Saisonleistung und 30 Torwartparaden zum klaren Sieg!

HSG-Trainer: Karl Heinz „Kalli“ Wolff

 „ Meine Mannschaft hat heute sehr gut gespielt. So stelle ich mir das immer vor. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, mit einem überragenden Torwart,“ gab der  sichtlich zufriedene HSG-Trainer „Kalli“ Wolff nach Spielschluss zu Protokoll.

 

Enttäuschend an diesem Tag war nur die spärliche Zuschauerkulisse. Dieses Spiel hatte wahrlich mehr Publikum verdient. Dabei begann es zunächst holprig. Janis Löber traf zum Auftakt nur den Pfosten und beide Teams wirkten anfangs fahrig und nicht voll konzentriert. Dann aber nahm das Spiel Fahrt auf. Marcel Lohrbach zeigte die ersten Paraden und Kreisläufer Christian Vogel netzte zur 1:0 Führung ein, eingeleitet durch einen feinen Querpass von Nicholas Rasch. Die HSG fand nun immer mehr Sicherheit, aufbauend auf eine konzentrierte Deckungsleistung, aus der HSG-Keeper Marcel Lohrbach noch deutlich herausragte. Marcel hechtete und flog in alle Ecken und wo die Caldener auch hinwarfen, Marcel war schon da.

Bravourös gehalten: HSG-Keeper Marcel Lohrbach war kaum zu bezwingen

30 Torwartparaden, darunter drei gehaltene Strafwürfe, und Traumpässe auf Christian Vogel und Daniel Schmidt, die zum 8:5 und 14:8 Vorsprung führten, rundeten diese starke Torhüterleistung ab. Weitere Höhepunkte im HSG-Spiel waren die energischen  1:1 Duelle von Mittelmann Falk Merwar gegen die Caldener Deckung, die Falk fünfmal mit einem Torabschluss beenden konnte.

Guter Einsatz: Simon Gummich hier bei einem seiner zwei Treffer

Ergänzend dazu zeigte Marius Schröder seine vielseitige Verwendbarkeit im HSG-Positionsspiel, sei es als Mittelmann, auf den Halbpositionen oder über Linksaußen, Marius war überall torgefährlich und durchsetzungsstark. Zu loben ist auch die starke Abwehrleistung von Janis Löber, dem mehrere Monsterblocks gelangen und die explosiven, beweglichen Antritte vom rechten Flügelmann Tobias Stackebrandt mit dreimaligem Torabschluss.

Kraftvoll und Wurfstark: Florian Lamsbach setzt sich mit einem Sprungwurf durch

Spät eingewechselt kam Florian Lamsbach erst zum zweiten Durchgang auf die Handballbühne, konnte die Caldener Abwehrkette dann aber mehrmals durchbrechen und war gewohnt sicher und variantenreich am Strafwurfstrich. Das vor allem vor der Pause nahezu perfekte HSG-Spiel verlor ab Mitte der zweiten Halbzeit durch zahlreiche Spielerwechsel zwar etwas an Präzision und Flüssigkeit, war aber weiterhin kontrolliert und sehenswert und führte zum hochverdienten in dieser Deutlichkeit nicht erwarteten dritten Heimspielsieg.

Besondere Vorkommnisse: Marcel Lohrbach pariert 3 Strafwürfe

Strafwurfstatistik: Lohf/Vollm. 4/3 – Ahnatal/Calden 4/1

Zeitstrafen: Lohfelden 3 –  Ahnatal/Calden 2

Die Spielstände: 2:0,5:5,8:5,11:6,15:8,15:9 / 22:11,24:14,25:17,28:19,28:21

Es spielten:

Im Tor:     Marcel Lohrbach, Nico Lohrbach (n.e.)

Im Feld:    Florian Lamsbach 6/3, Falk Merwar 5, Marius Schröder 4, Christian Vogel 4,

Tobias Stackebrandt 3, Simon Gummich 2, Janis Löber 2, Daniel Schmidt 2,

Maurice Diegel, Nicholas Rasch, Lukas Thamm, Simon Thamm,

Trainer:        Karl Heinz Wolff

Co-Trainer:  Werner Manthei

Betreuer:     Jörn Battermann

Bericht und Fotos: Herbert Schwarz