Männer I: Nach Sieg gg. Waldau folgt Kellerderby in Zwehren

Titelfoto: Spektakulärer Einsatz: HSG-Rechtsaußen Tobias Stackebrandt (Nr. 77) ist hier nicht mehr zu bremsen

Handballspielbericht Männer I.           (Bezirksoberliga)    Spiel vom 18.11.2018

HSG Lohfelden/Vollmarshausen – Tuspo Waldau   32 : 28   ( 15 : 12 )

Der Kleinste und die zwei Längsten waren die Größten!

Strafwurfspezialist: Florian Lamsbach überzeugte an der Strafwurflinie mit sechs Toren und traf auch noch aus dem Rückraum
Überragend gehalten: Nico Lohrbach zeigte vom Anfang bis zum Spielende zahlreiche Paraden; inklusive 2 gehaltene Siebenmeter

 

 

 

 

 

 

Abgeblockt: Janis Löber wird an einem Torabschluss noch gehindert-aber den 7m gab es dann doch

In einem engagierten, teilweise auch hart geführten Keller- und Nachbarschaftsderby, das aber zu keinem Zeitpunkt unfair war, gelang der HSG am Schluss ein verdienter Sieg. Das es vom Anfang bis zum Schluss zur Sache ging, lässt sich allein aus der unten aufgeführten Zeitstrafen- und Strafwurfstatistik ablesen. Die HSG startete nach dem Anpfiff gut in die Partie und legte gleich vier Treffer zur 7:3 Führung vor. Maßgeblich beteiligt waren Simon Gummich mit vier erfolgreichen Abschlüssen und Torwart Nico Lohrbach, der auch viermal in dieser Spielphase starke Abwehrparaden zeigte. Im Anschluss spielte die HSG ihre Angriffe weiter konsequent aus und hielt den Vorsprung bis zum 12:7. Danach kamen die Waldauer auf, vor allem ihr wurfgewaltiger Rückraumschütze Filipe Götte machte der HSG mit zahlreichen Torwürfen zu schaffen, ebenso wie der schnellkräftige und sehr bewegliche Kreisläufer Tobias Köhler. 15:13 lautete deshalb der Zwischenstand nach dem Waldauer Zwischenspurt kurz nach der Pause. Dann aber nahm das Spiel durch die Taktikänderung der Gäste eine Wende. Jetzt erfuhren die im ersten Spielabschnitt erfolgreichsten Offensivspieler der HSG – Simon Gummich nach sechs, Falk Merwar und Janis Löber nach je zwei erzielten Toren – besondere Aufmerksamkeit der Waldauer Abwehrspieler und wurden zeitweise direkt manngedeckt. Diese taktische Maßnahme zahlte sich für Waldau aus, konnte doch nur noch Simon Gummich einmal erfolgreich abschließen. Im Gegenzug mussten nun andere HSG-Akteure die Offensivakzente im eigenen Angriffsspiel setzten. Das gelang vor allem dem „kleinsten“ HSG-Spieler Tobias Stackebrandt sehr gut, der zunächst auf der Rechtsaußenposition eingesetzt wurde und wegen fehlender Anspiele nahezu wirkungslos blieb. Tobias zeigte jetzt seine Qualitäten auf der Spielmitte, aber nun auch über Außen und zauberte mit viel Coolness und feinfühlig geworfenen Bällen dem Waldauer Keeper vier Bälle ins Netz. Mit gleicher Kaltschnäuzigkeit und stoischer Ruhe warf der „längste“ Feldakteur der HSG, Florian Lamsbach, gleich sechsmal von der Strafwurflinie zwischen die Waldauer Stangen, zuvor war ihm sogar ein sehenswerter Treffer aus dem Rückraum geglückt. Gute Spielszenen mit drei wunderschönen und entscheidenden Toren in der Schlussphase gelangen nun auch Daniel Schmidt über die Linksaußenposition. Ergänzt wurde der Trefferreigen im zweiten Spielabschnitt von Lukas Thamm durch einen energischen Soloeinsatz und durch zwei Tore von Kreisläufer Christian Vogel, darunter ein perfekter Tempogegenstoss. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen und hervorragenden Paraden vom „hochgewachsenen“ Nico Lohrbach vom Anfang bis zum Ende des Spieles.

Abgefeuert: Kreisläufer Christian Vogel hat sich am Wurfkreis mit einem Torwurf durchgesetzt
HSG-Coach „Kalli“ Wolff

Deshalb sah HSG-Coach „Kalli“ Wolff einen verdienten Sieg seiner Mannschaft und sagte nach dem Abpfiff: „Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem starken Torwart haben wir verdient beide Punkte geholt. Wir haben das Spiel dominiert, deshalb sah ich den Sieg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr“!

 

Besondere Vorkommnisse: Nico und Marcel Lohrbach wehren je 2 Siebenmeter ab

Strafwurfstatistik: Lohf/Vollm. 11/8 – Waldau 10/6

Zeitstrafen: Lohfelden 7 – Waldau 9 + 1 rote Karte

Die Spielstände: 4:1,7:3,9:4,12:7,15:12 / 16:14,19:17,21:17,25:20,25:23,32:27,32:28

Es spielten:

Im Tor:     Marcel Lohrbach, Nico Lohrbach

Im Feld:   Simon Gummich 7/2, Florian Lamsbach 7/6, Tobias Stackebrandt 5,

Daniel Schmidt 4, Christian Vogel 3,Janis Löber 2, Falk Merwar 2,

Lukas Thamm 2, Jörn Battermann, Maurice Diegel, Nicholas Rasch,

Simon Thamm

Trainer:       Karl Heinz Wolff

Co-Trainer: Werner Manthei

Betreuer:     Leon Dudenhöfer

Bericht und Fotos: Herbert Schwarz

Vorschau auf das Kellerderby in Zwehren

Nach dem erfreulichen und gleichzeitig auch wichtigen Sieg im Derby gegen Waldau folgt am Samstag, den 24.11.2018 um 17.30 in der Heisebachhalle Kassel-Oberzwehren, Mattenbergstr. 52 a gegen die SG Zwehren bereits das nächste bedeutsame Match um den Klassenerhalt. Die Zwehrener, die zur Zeit mit dem gleichen Punktekonto aber mit einer um 18 Tore besseren Tordifferenz einen Platz vor unserer HSG platziert sind, haben ihre beiden siegreichen Ergebnisse ebenfalls nur gegen die schlechter platzierten HSG B. Wildungen/F/B. und Tuspo Waldau erzielt. Es ist daher mit  einem knappen Spielausgang zu rechnen. Zu diesem Match gibt es die berechtigte Hoffnung, dass Marius Schröder nach seiner Aussenbandverletzung in das Team zurückkehren wird und damit für den einsetzbaren HSG-Spielerkader  eine deutliche Verstärkung sein kann. Offen bleibt dagegen die Einsatzbereitschaft vom hochtalentierten Rückraumschützen Leon Dudenhöfer, der immer noch von einer langwierigen Knieverletzung behindert wird. Die HSG hofft auch für dieses Match auf zahlreiche Zuschauerunterstützung und bedankt sich für den guten Besuch und lautstarke Unterstützung im letzten Heimspiel gegen den Tuspo Waldau an dieser Stelle.

Vorschau-Bericht: Herbert Schwarz